Übers Wasser gehen

An der Küste Englands führt ein Weg durchs Meer. The Broomway ist der gefährlichste Pfad Europas.

Ich gehe über das Meer nach Europa. Die Küste ist ein schmaler Strich am Horizont, wie ein langes Zündholz, das auf dem Wasser schwimmt. Hinter mir – nur Leere. Wenn ich mich umdrehe, ist da eine blaue Fläche, die von der Schuhspitze bis zu den Wolken reicht. Manchmal ist der Horizont ein Bruch in den Blautönen, aber meist ist dieser Bruch nicht da, und es ist, als wäre man in einem Würfel aus blau getönten Spiegeln gefangen. Hier kann es sein, dass man den Verstand verliert, in die falsche Richtung auf das offene Meer hinausgeht. Es kann sein, dass man in den Treibsand sinkt. Und dann sind da noch die Minen. Dies ist der Broomway, der gefährlichste Pfad Europas.

Der Broomway ist als gestrichelte Linie auf Karten eingezeichnet. Er beginnt bei einem Punkt, der Wakering Stairs genannt wird, und führt einige Hundert Meter aufs Meer hinaus. Dann dreht er ab nach Nordosten zur Insel Foulness. Ehe es hier Brücken gab, war der Broomway die einzige Verbindung zwischen Foulness und dem Festland. Der Broomway ist ein Weg, der gar kein Weg ist. Obwohl offiziell, ist er nur bei Ebbe begehbar und wird einmal pro Tag von vier Metern Wasser überflutet.

Weiterlesen hier: Reportage im „Magazin“